Hausanschlüsse

Erfahren Sie alles über unsere Hausanschluss-Produkte.

innovationen_serviceconnections_2_de Neues Produkt HAWLE-FIT Evolution Hausanschlüsse

Die Evolution der Hausanschlüsse

1950 wurde die erste Anbohrschelle mit gummiummanteltem Stahlbügel auf den Markt gebracht. Wesentlicher Vorteil war und ist, dass mit einem System und flexiblen Stahlbügeln verschiedene Rohrdimensionen angebohrt werden konnten. Gegenüber den damaligen Technologien (Schweißen und Löten) war die HAWLE Anbohrschelle eine sichere, einfache und schnelle Alternative.

1955 wurde das „Korpusventil“ erstmalig produziert. Dieses Eckventil war der erste Hausanschlussschieber, der am Grundstück eine Absperrung zwischen Hauptleitung und Hausleitung bildet.

1958 war die neue Sperrschelle die logische Weiterentwicklung der 1950 entwickelten Anbohrschelle. Erstmals wurde es damit für Rohrleitungsbauer möglich, auch unter Druck stehende Leitungen zu erweitern oder Hausanschlüsse herzustellen.

1968 Der technische Kunststoff POM (Polyoxymethylen) wurde von HAWLE bereits ab diesem Jahr bei der Produktion von POM-ISO-Fittings eingesetzt. HAWLE blickt damit auf mehr als 40 Jahre Erfahrung mit diesem hochwertigen Kunststoff zurück.

1970 wurde der Grundstein für den heutigen Wasserzähler-Einbausatz gelegt.

Der Wasserzähler-Einbausatz bestand aus einer Montageeinheit zur Befestigung eines Wasserzählers und den dazugehörigen Absperrmöglichkeiten. 

1979 der „HAWLINGER“ ist eine Armatur für die Anbohrung von oben mit integrierter Absperrung. Als Absperrelement dient eine Steckscheibe, die durch eine Halbumdrehung der Spindel den freien Durchgang schließt.

1994 Nach der Erkenntnis, dass bei einer Gewindeverbindung im Trinkwassereinsatz die ersten blanken Gewindegänge für Korrosion anfällig sind und zur Inkrustation führen, wurden alle Produkte mit Innengewinde mit einem Korrosionsschutzring ausgestattet. Dieser einzigartige Dichtring verhindert den Kontakt des Mediums mit dem blanken Gewinde und unterbindet damit die Korrosion. Die Lebenserwartung der Produkte mit blankem Innengewinde konnte durch diese Innovation maßgeblich erhöht werden.

1995 Die konsequente Weiterentwicklung des BAIO-Systems für Hausanschlüsse kam in den Handel: Das ZAK-System ist ein gewindeloses Stecksystem. Dabei werden gewindelose Verbindungen - von Anbohrarmaturen über Ventile und Schieber bis zu den Fittings (auch Mauerdurchführungen) im Hausanschlussbereich - in einem System geschaffen. Das ZAK-System wird mittels eines Sicherungsrings in seiner Endlage fixiert. Abgedichtet wird das System über zwei O-Ringe. Zusätzlich erlaubt das korrosionsfreie Verbindungssystem ZAK leichte Abwinkelungen.